View : 149 Download: 0

보토 슈트라우스의 소설 「젊은 남자 Der junge Mann」 연구

Title
보토 슈트라우스의 소설 「젊은 남자 Der junge Mann」 연구
Authors
황문정
Issue Date
1999
Department/Major
대학원 독어독문학과
Publisher
이화여자대학교 대학원
Degree
Master
Advisors
.
Abstract
Die vorliegende Arbeit zielt darauf, den Roman von Botho Strauβ『Der junge Mann』 im ganzen inhaltlich zu erfassen, und durch die Ironie, die in den gesamten Roman realisiert wird, zu interpretieren. 『Der junge Mann』wird von Einleitung und funf Kapiteln, die Straβe , der Wald , die Siedlung , die Terrasse und Der Turm gebildet and innerhalb des Romans entfalten sich Episoden, maerchenhafte Erzaehlungen, Fabeln, Allegorien und essaytische Passagen. Dieser Roman wird so kontrovers diskutiert, besonders aus Ruecksicht auf die formalen Merkmale des Textes. Die nicht-lineare Zeitstruktur, die fehlende Stringenz der Handlung, das Verschwinden oder die Verwandlung der Figur und die Peripetie von der realen Welt zur Welt der Traeume liefern den Grund fur den Verriβ. Doch die Teile des Romans stehen nicht so unverbunden nebeneinander, wie es auf den ersten Blick erscheinen mag. Sie sind durch struktuelle Analogien, Themen une Motive vernetzt. Und Einleitung fungiert als das poetologische Programm, dementsprechend der gesamte Roman skch entwickelt. Der Erzaehler legt in dieser Einleitung ein Konzept von Zeit vor, das dem Gedanken des linearen Fortschreitens von Zeit vollstaendig entgegengestellt ist. Er bricht das moderne Zeitverstandis von Diachronie auf zugunsten von Synchronie. Und dieses Konzept von Zeit ist mit dem Erzaehlen eng verbunden. Nach seinem Zeit-Konzept verhaelt der Erzaehler sich ablehnend gegen die Erzaehlweise, die in gerader Fortsetzung erzaehlt und geschlossene Entwicklung anstrebt. Stattdessen will er den geschichteten Augenblick und die gleichzeitigen Begebenheiten erzaehlen. Und er macht es sich zur Aufgabe, einen "RomantischenReflexionRoman" zu schreiben. Diese Aufgabe des Erzaehlers wird durch die Ironie praktiziert. Das ironische Verfahren dieses Romans beruht auf der romantischen Ironie, bei der jeder Satz seinen Gegensatz, jede Position ihre Negation hervorruft, Auch "das erotische Denken", von dem Leon im vieren Kapitel spricht, enthaelt diese ironische Haltung. Das erotische Denken weiβ nichts sicher, sondern wird immer nur in wechselnder Anziehung und Abstoβung zu irgendeiner Person, einem Thema, einem Gegenstand bewegt. Diese Denkart schafft Momente der Reflexion, indem sie alles unter Vorbehalt denkt und beobachtet. Die ironische Haltung, die oben beschrieben wird, durchsetzt den gesamten Roman. Held der realistisch erzaehlten Rahmengeschichte ist Leon Pracht, der sich als junger Mann gegen den Willen seines Vaters fuer das Theater entscheidet. Im ersten Kapitel (Die Straβe) versucht sich Leon an einer Inszenierung von Genets 『Die Zofen』. Er entwirft das Theater als Ort der Grenz- und Zeitueberschreitung. Insofern ist das Theater zum Abblid des Zeitverstaendnisses geworden, das der Konzeption des Romans zugrunde liegt. Im zweiten Kapitel (Der Wald) tritt die Bankkauffrau auf, in die sich Leon verwandelt. Sie verirrt sich in einer anderen Wirklichkeit und kehrt auf qualvollen Umwegen in die Alltagswelt zurueck. Im drittem Kapitel (Die Siedlung) hat die Zeit sich nun in eine noch fernere Zukunft verschoben. Hier erlebt man Leon als jungen Ethnologen, der in einem Reservat lebende "Volk der Synkreas" beobachtet. Die Gesellschaft der Synkreas hat eine gaenzlich andere Lebens- und Denkform als die bestehende Gesellschaft. Sie hat Traum, Spiel und ganzheitliches Denken abstrakter Logik, Plan und Fortschritt entgegengesetzt. Aber man kann die Synkreas-Alternative nicht als ideales Gegenmodelle zur bestehende Gesellschaft verstehen, weil das Volk der Synkreas kein autonomes, sondern ein parasitaer lebendes Volk ist. In den beiden Kapiteln werden auf diese Weise unterschiedliche Moeglichkeiten, die Gegen-Welt zu erfahren, vorgefuehrt. Doch die Welt von Traum und Phantasie wird nicht als dauerhafte Alternative gedacht. Vielmehr kann man hier die ironische Haltung erblicken, die weder die andere Welt noch die reale Wirklichkeit verabsolutiert, sondern eine Pendelbewegung zwischen beiden Bereichen vollzieht. Und dadurch koennte man ueber die Gesellschaft und die Utopie reflektieren. Im vierten Kapitel (Die Terrasse) diskutieren Reppenfries, Hanswerner und Leon ueber die Gesellschaft. In der Diskussion werden ernsthafte Gedanken ueber Themen der Zeit und der Gesellschaft und auch verwertbare Reflexionen zur Deutung des Romans gegeneinanderhalten und doch wieder aufgehoben. Hier vertreten Reppenfries und Hanswerner gegensaetzliche Positionen, und sie halten an ihren eigenen Ansichten fest. Aber Leon haelt seine Meinung zurueck, wenn er aufgefordert wird, einen Diskussionsbeitrag zu leisten. Im letzten Kapitel (Der Turm), etwa funfzehn Jahre spaeter, muendet die Darstellung wieder in die Realitaet ein. Leon lebt mit Yossica zusammen. Eines Tages besuchen sie Leons fruheren Lehrer, den bekannten Regisseur und Filmmacher Ossia, der im Hotel Tower Bellevue in einer tiefen kuenstlerischen Krise steckt. Ossia macht Leon das Angebot, erneut mit ihm zusammenzuarbeiten. Aber Leon gelangt zu der endgueltigen Erkenntnis, daβ er an einem Drehbuch zusammen mit Ossia nicht arbeiten kann und will. Die groβe erzaehltheoretsche Auseinandersetzug im Roman spielt sich in diesem Kapitel zwischen Leon and Ossia ab. Vordergrundig betrachtet, unterhalten sich Leon und Ossia, Leon und Yossica ueber Filme, aber in diesen Gespraechen wird die versuchte epische Darstellungsweise reflektiert. Leon verwirft Ossias Filmtechnik, kaum noch erkennbare Handlungsmuster zu benutzen und in zersplitterter Schnittfolge zu erzaehlen. Hier nimmt der Autor selbstironish boese Kritikerstimmen vorweg. Aber Yossica macht sich zur Anwaeltin Ossias und damit zur Verteidigerin der Formen des Romans. Auf diese ironische Weise setzt sich die relativierende Selbstreflextion des Textes in diesem Kapitel fort. Botho Strauβ hat also Distanz zu sich und seinem Roman, will das von sich selbst Geschaffene spielerisch wieder in Fage stellen. Damit wird er dem Leser neue Bedeutungsraeume eroeffnen. ; 본 논문은 보토 슈트라우스의 소설『젊은 남자 Der junge Mann』 에 대한 하나의 해석 시도로서 이로니의 방식을 중심으로 소설을 조명 하는데에 그 목적을 둔다. 따라서 작품의 내용 분석을 통하여 이로니의 방식이 어떻게 구체화되고 있는가를 해명하는 것을 주 과제로 삼았다. 본고는 이 소설이 제시하고 있는 많은 단편적인 부분들이 연관 관계없이 병행해 있으며, 소설을 핵심을 발견할 수 없다는 평가에 대해 비판적 입장을 취한다. 그리고 소설의 ‘도입’이 전체 소설에 대한 시학적 프로그램으로 기능하며, 줄거리의 비연속적인 구조, 다양한 시간 층위와의 유희는 이에 상응하는 것이라는 논지로 그 근거를 마련하였다. ‘도입’의 서술자는 거대한 영향력을 지닌 미디어 사회와 정보 사회가 개인의 사적 영역까지도 장악해버렸으므로 서술하기의 어려움에 처한 자신의 상황에 대해 성찰한다. 그 결과로 그는 단선적인 시간에 따라 일관된 줄거리로 구성되는 기존의 서사방식을 문제시하고 이와는 다른 서사방식을 기획한 것이다. 또한 소설 전체는 낭만적 이로니를 통하여 “낭만주의적 성찰소설”이라는 도입의 시학적 강령을 실행한다. 즉 소설의 서사방식은 문학과 문학적 성찰의 부단한 상호작용의 추진력이 되는 낭만적 이로니에 바탕을 둔다. 이에 따라 소설은 묘사된 것과 묘사된 것 자체를 문제시하는 시학적 반성이 병렬 기술된다. 여기에서 더 나아가 소설의 이로니의 방식은 주인공 레온이 말하는 “에로틱한 사고”에서도 드러난다. 에로틱한 사고는 하나의 견해나 입장에 고정되기를 거부하는 사유방식이며 최종적인 판단을 유보하면서 끊임없이 성찰하는 사고라고 할 수 있다. 본고에서는 낭만적 이로니를 근거로 하면서 에로틱한 사고에서 나타나고 있는 이로니의 방식으로서 이로니의 개념을 확장시켜서 사용하였다. 이러한 이로니는 소설 전체를 관통하면서 독자들에게 다양한 성찰의 장을 열어놓고 있다. 즉 소설의 ‘숲’장과 ‘거주지’장에서는 현실 세계와는 다른 세계들을 제시함으로써 기존 사회에 대한 비판적 통찰을 전달하고 있으나, 동시에 이 다른 세계의 완전한 대안적 세계로의 가능성은 이로니를 통한 관점을 굴절로 인하여 상대화 된다. 또한 ‘테라스’장에서는 두 인물, 레펜프리스와 한스베르너를 통해 첨예하게 대립하는 사회에 대한 입장들을 병행하여 서술한다. 이 과정 속에서 사회에 대한 서로 다른 두 입장들이 제시되고 다시금 지양됨으로써 소설은 독자로 하여금 그 긴장과 모순을 주시하게 한다. 여기에서 하나의 입장을 고수하는 것에 대하여 최종적인 결론을 지양하고 유보를 통하여 끊임없이 다른 가능성을 탐색하는 레온의 태도가 부각된다. ‘탑’에서는 이 소설의 서사방식과 유사한 영화기법에 대한 토론이 이루어진다. 여기에서 작가는 자신의 소설에 대해 철저하게 거리를 두고 옹호와 거부의 입장을 함께 전달한다. 즉 이로니의 방식이 소설 자체에까지 적용되고 있는 것이며 이를 통해 소설의 자기 성찰이 가능하게 된다.
Fulltext
Show the fulltext
Appears in Collections:
일반대학원 > 독어독문학과 > Theses_Master
Files in This Item:
There are no files associated with this item.
Export
RIS (EndNote)
XLS (Excel)
XML


qrcode

Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.

BROWSE