View : 134 Download: 0

Heinrich Boell의 작품에 구현된 현대의식

Title
Heinrich Boell의 작품에 구현된 현대의식
Authors
서용좌
Issue Date
1986
Department/Major
대학원 독어독문학과
Publisher
이화여자대학교 대학원
Degree
Doctor
Abstract
Sicher waere es unangemessen, die literarischen Werke eines so bewußten “Zeitgenossen”, wie Heinrich Boell es ist, nur unter aesthetisch-kuenstlerischen Aspekten zu betrachten. Das Ziel der vorliegenden Abhandlung ist es daher, die besondere Zeitgebundenheit von Boells Werken zu erklaeren und dabei zu untersuchen, wie die Reaktion des Autors auf seine Zeit und seine eingehende Auseinandersetzung mit deren Problemen sich in seinem Selbstbewußtsein als Schriftsteller niedergeschlagen haben und wie sie seine publizistischen und literarischen Werke in ihrer Thematik und Gestaltung praegen. Die Studie gliedert sich sozusagen in zwei Teile: In den ersten drei Kapiteln werden zunaechst die Grundlagen von Boells schriftstellerischem Selbstverstaendnis und aesthetischem Programm dargelegt, ehe in den Kapiteln 4 und 5 die Werke selbst in chronologischer Folge im Hinblick auf die Problemstellung dieser Arbeit untersucht werden. Im abschließenden 6. Kapitel werden dann die Ergebnisse der Werkanalysen zusammengefaßt. Im einleitenden ersten Kapitel werden die gesellschaftlich-politischen Entwicklungen erwaehnt, die Boell zum Anlaß fuer seine allgemeine und literarische Zeitkritik werden, weil er in ihnen Symptome fuer die Krankhaftigkeit der Gesellschaft sah. Seine literarischen Werke stammen also nicht nur aus der Vorstellungskraft des Individuums Boell, sondern auch aus einem Solidaritaetsgefuehl mit seinem sozialem Umfeld, als dessen Produkte sie anerkannt bzw. Untersucht werden wollen. Mit den Voraussetzungen von Boells Literaturtaetigkeit, die als Engagement bezeichnet werden soll, befaßt sich das zweite Kapitel genauer. Es wird herausgearbeitet, daß Engagement fur ihn die unentbehrliche Basis war, auf der er das aufbaute, was er unter Kunst verstand; denn nach seiner Meinung muß die Literatur, wenn sie mit dem einzelnen Menschen etwas zu tun haben will, zeitlich gegenwarts- und raeumlich gesellschaftsbezogen sein. Das dritte Kapitel zur Beleuchtung seines aesthetischen Progamms, der Aesthetik des Humanen, die aus diesem Engagement erwaechst. Es war Boells Ueberzeugung, daß die Kongruenz der Moral und der Aesthetik aus der Moralitaet der Sprache entsteht, die durch die Formel “Suche nach der bewohnbaren Sprache in einem bewohnbaren Land” gekennzeichnet wird, und daß es die Aufgabe des Schriftstellers ist, “die letzten Horte der Freiheit” zu verteidigen und alle Risiken zu beschreiben. Daher sind fuer ihn die allerbesten Sujets der Literatur die Asozialen und Abfaelligen. Die Werkbetrachtung beginnt im vierten Kapitel mit der Analyse der fruehen Werke, die die verhaengnisvollen Verwirrungen zwischen dem Krieg und dem Schicksal der einzelnen Menschen enthuellen. Nach der exakten Schilderung des Kriegsterrors und der existenziellen Angst der hilflosen Menschen wandte sich Boell dann der Nachkriegsgesellschaft mit ihrem allzu leichten Vergessen und ihrer Wachstumsglaeubigkeit zu. Boell bemerkte schon in der Anfangsphase der Bundesrepublik, als deren Wirtschaft sich schneller als erwartet konsolidierte und die Normalbuerger fuer das Wachstum schwaremten, innerhalb des offiziell demokratischen Staats eine “Unterstroemung von Feudalismus” Daher thematisierte er in “Und sagte kein einziges Wort” und “Das Brot der fruehen Jahre”den Umstand, daß die ungerechte Verteilung von Wohnung und Brot den Menschen das Bruederlichkeitsgefuehl nimmt. Die Geschichten der vom Krieg zerstoerten Familien “Haus ohne Hueter” und “Billard um halb zehn” protestieren gegen die schnelle, problemlose und gedankenlose Anpassungsfaehigkeit der Mitmenschen. Die Romane in und nach den sechziger Jahren, die im fuenften Kapitel analysiert werden, stellen nur die sozialen Verhaeltnisse immer offensichtlicher in Frage. Alle Hauptfiguren von “Ansichten eines Clowns”, “Entfernung von der Truppe”und “Ende einer Dienstfahrt” betonen gleichermaßen die Entfernung von der Gesellschaft, sie sind namlich extrem Asoziale: Clown, Dienstarbeiter an faekalischen Orten, Deserteur. Programm dieser Werke ist die Menschwerdung des Menschen, die nach Boell beginnt, “wenn einer sich von der jeweiligen Truppe entfernt”. Im naechsten Roman, “Gruppenbild mit Dame”, bietet Boell eine etwas positivere Wendung seiner Gesellschaftskritik, er will diesmal nicht nur dagegen sein, d.h. er will an ein besseres Modell denken. Der Zustand der Leistungsverweigerung Lenis, die sich der traditionellen Moral und dem Leistungsprinzip der Industriegesellschaft entzieht, laeßt sich also als ein Ansatz zur Menschwerdung des Menschen betrachten, mit der schimmernden Hoffnung auf “Kommunialismus” sowie auf die “utopische Idylle”. Von dieser Idylle war die politische Realitaet der Bundesrepublik Anfang der siebziger Jahre weit entfernt. Gewalt gab es feur Boell jetzt nicht nur auf den Straßen, sondern auch im Bankwesen oder in einer einzigen Schlagzeile der Zeitung. Boells Mißtrauen gegen den Springer-Pressekonzern fuehrte zur Intellektuellenhetze gegen “die Boells, Helfershelfer der Terroristen”. Seine Erfahrungen mit der Gewalt Presse provozierten die Erzaehlung “Die verlorene Ehre der Katharina Blum oder: Wie Gewalt entstehen und wohin sie fuehren kann”. In ihr wird eine harmlose Frau ploetzlich von den Grundkanones der Werteskala-Leistungs-und Erfolgsorientiertheit und Zielstrebigkeit-abgebracht, nur weil sie sich in einen Verdaechtigen und Verfolgten verliebt. Die “freie” Presse agitiert mit Schadenfreude dazu, uebt also Gewalt aus, die als Rufmord zu verstehen ist und die Katharina zur Moerderin an einem aufdringlichen Journalisten werden laeßt. Im Gegensatz dazu handelt die “Fuersorgliche Belagerung” von dem Besitzer einer Zeitung, der, als potentielles Opfer beschuetzt, das Wachstum der Bundesrepublik Deutschland durch Immobilien-und Pressemacht repraesentieren soll. Bei seinem Sohn, einem Opfer dos Berufsverbots, der als potentieller Gewalttaeter ueberwacht wird, und bei dessen Sozialismus findet er heilende Kraft gegen “Chaos und Aufleosung”. Boell traeumt hier von “einem” Sozialismus, als einer Moeglichkeit Liebe und Vertrauen zwischen den Menschen. Als letzter Bilanzversuch Boellschen Denkens kann das hinterlassene Werk “Frauen vor Flußlandschaft” gelten. Frauen, die etwas mehr Gewissen habensei es aus luegenfreier Erinnerung an das Vergangene oder als Fazit ihres ernsten Studiums-wollen die Bundesrepublik verlassen. Nachdem sie aber erkannt haben, daß der Staat sie noch braucht, um ein “bewohnbareres Land” sein zu koennen, bleiben sie am Rhein. Als Ergebnis der Anayse wird abschließend im letzten Kapitel festgehalten, daß die literarischen Werke Heinrich Boells nie ausschließlich “schoene Literatur” waren, sondern immer auch Appellcharakter hatten. Unuebersehbar ist seine faszinierende, gegenwartsnahe und ueberzeugende Sprachkraft sowie der schoepferische Geist, der die Routine verabscheut und seine Thematik an immer neuen, variierenden Gefuegen demonstrieren will, was ihm eigentlich einen weiten Leserkreis schaffte und damit zugleich Gleichgesinnte fuer sein Ideal: Werde ein Mensch, frei von Totalismus, aber “gebunden an Zeit und Zeitgenossenschaft” Seine oft zuweitgehende oeffentliche Kritik an der Mehrheit ist also nichts anders als seine Menschenliebe, die in der Solidaritaet mit der verletzbareren Minderheit verwirklicht werden soll. ; Heinrich Boll처럼 의식적인 시대인의 문학작품의 미학적 예술적 관점에서만 고찰하는 것은 오류일 것이다. 이 연구의 목표는 Boll 작품의 시대의식을 해석하고, 시대에 대한 작가의 반응 및 문제점에 대한 논쟁의 작품가운데 어떠한 주제로서 조형되어 있는가 하는 점을 연구하는 데 있다. 논문은 전체 2부로 구성되어 있다. 전반 3장은 Boll의 작가로서의 자기이해와 미학적 강령을 다루며, IV, V장에서는 이 논문의 문제설정에 따라 연대순으로 작품들이 분석되며, 마지막 VI장에서는 작품분석의 결과가 요약된다. 제I장에서는 전후 독일사회의 정치발전의 추이에 따라 Boll이 도전 하지 않을 수 없었던 사회적 병폐가 지적되어 있다. 그의 문학작품은 따라서 개인 Boll의 상상력에서만이 아니라 그의 환경과의 연대감에서 발원된 것이고, 연구 또한 그러한 측면에서 수행되어야 함을 밝힌다. 앙가쥬망이라고 할 Boll의 문학활동의 전제들이 제II장에서 자세히 논급된다. 문학은 시간적으로는 현재지평적, 공간적으로는 사회지평적으로 수행되어야 한다는 것이Boll의 지론이었다. 따라서 그에게 있어서 앙가쥬망은 예술을 위한 불가결의 기초작업이었다. 제III장에서는 그의 미학적 강령인 <인도주의 미학>을 조명한다. Boll의 확신은 도덕과 미학의 일치가 언어의 도덕성에서 생성된다는 것이었고, “살만한 나라에서의 살만한 언어의 추구”라는 표어로 규정된다. 제IV장은 전쟁과 개인의 숙명적 재앙을 폭로하는 초기작품들을 분석한다. 신인 Boll은 「기차는 정확했다」(1949), 「아담아, 네 어디 있었더냐?」(1951)등에서 전쟁의 공포 및 실존적 불안을 예리한 필치로 기술했다. 그 이후 독일연방이 경제적으로 재편되고, 평균적 동시대인들이 성장에 열광했을 때, Boll은 이미 민주국가 내부에서 “봉건주의적 저류”를 간파했다. 그런 이유에서 「그리고 아무말도 하지 않았다」(1953),「지난 시절의 빵」(1955)에서는 의식주의 불공평한 분배가 인간상호간의 형제애를 앗아간다는 주제를 쟁점으로 삼는다. 전쟁으로 인해 파괴된 가정의 이야기인 「가장 없는 가정」(1954) 「아홉시 반의 당구」 (1959)에서는 동시대인의 무비판적 적응성이 비판된다. 새 생활은 슬픔과 죄악의 과거를 망각하는 비양심적 태도라고 지탄된다. 오직 사회관계를 주제로 하는 60년대 및 그 이후의 소설들은 제V장에서 분석된다. 우선 60년대의 「어릿광대의 견해」(1963), 「부대이탈」(1964)과 「복무의 종말」(1966)은 사회로부터의 이탈선언으로 해석된다. 이 작품들의 강령은 “누구나 그때 그때의 부대로부터 이탈할 때” 비로서 “인간의 인간되기”가 시작된다는 것이다. 다음 「여인과 군상」(1971)은 Boll의 사회비판이 긍정적 전환을 보여준 주요 작품이다. 비판의 자리에 보다 나은 사회모델의 꿈이 자란다. 주인공 Leni의 성취거부상태는 전통적 도덕과 산업사회의 성취원칙을 이탈한 인간적 증상이며, “이상향적 전원”을 위한 실존의 모델이 된다. 70년대 독일사회의 정치현실은 이 이상향과는 거리가 멀어졌고, Boll과 Springer언론 콘체른의 반목은 Boll을 위시한 소위 지성인 박해의 풍토로 발전했다. 언론의 폭력을 체험한 Boll은 그것을「카타리나 블룸의 실추된 명예: 혹은 폭력이 어떻게 발생하며 어떤 결과를 초래할 수 있을 것인가」(1974)에 반영시켰다. 언론의 자유가 남용되어, 서독 사회의 가치규범 일체를 지닌 한 무해한 여인의 명예를 더럽히는 데 선동하며, 그 결과는 또 다른 살인이 된다. 이와 대조적으로 「배려의 포위」(1979)에서는 언론매체의 소유주가 주인공으로 등장한다. 이제 경제인 협회장이 되기에 이른 서독사회의 재계의 대표자 노Tolm은 오히려 취업제한 조치의 희생자인 아들의 이념에서 희망을 본다. 현 사회의 “혼돈과 와해”를 체제의 당연한 산물이라고 냉소하는 아들 Rolf들의 경멸은 R.Dutschke를 인용한 “어떤” 사회주의에 대한 기대와 맥을 같이 한다. Boll적 사고의 마지막 결산이라고 할 유작 「강풍경을 마주한 여인들」(1985)은 영원히 반항하는 Boll의 인물들을 계속 보여주지만, 한편 그들은 국가가 “보다 살만한 나라”가 되기 위해서 그들을 필요로 한다는 인식에 이르자 라인강변을 남기로 한다. 정리를 위한 VI장은 Boll의 문학작품이 “순수”문학만은 아니었다는 결론을 얻는다. 현실접근적으로 설들력있는 그의 언어력과 창조정신은 그에게 무수한 독자층과 아울러, <인간이 되자>는 그의 이상에 공감하는 사람들을 확보해준 힘이다. 전체주의에서 이탈하여, 그러나 “시대와 동시대성에 연대감을 가지고”사는 것이 인간이 인간이 되는 이상이었다. 다수 집단에 대한, 간호 절제를 몰랐던 그의 비판정신은 상처입기 쉬운 소수와의 연대감에서 구현된다고 하는 그의 인간애로서의 이해되어야 한다.
Fulltext
Show the fulltext
Appears in Collections:
일반대학원 > 독어독문학과 > Theses_Ph.D
Files in This Item:
There are no files associated with this item.
Export
RIS (EndNote)
XLS (Excel)
XML


qrcode

Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.

BROWSE